„Goldcap Edition 2018“: Ein Gin für’s Auge und den Gaumen

„Goldcap Edition 2018“: Ein Gin für's Auge und den Gaumen
Master Distiller Andreas Vallendar liess sich bei der Auswahl der Botanicals einmal mehr von der heimischen Vegetation inspirieren: Getrocknete Rieslingtrauben, grossfrüchtige Moosbeeren, Dalmatinischer Salbei,  Gundermann und Pfefferkraut verleihen dem Destillat eine fruchtig-pfeffrige Note.

Die Ferdinand’s Saar Dry Gin „Goldcap Edition 2018“ vereint meisterhaftes Destillationshandwerk mit einem Spitzenerzeugnis deutscher Weinbaukunst. So  konsequent  wie  keine  zweite  Spirituose  in  Deutschland  hat  sich  Ferdinand‘s  Saar  Dry  Gin  der  Idee  verschrieben,  ein  aromatisches  Abbild  seiner  Heimatregion zu  erschaffen. Im Falle von Ferdinand’s ist das die Obere Saar – eine Landschaft, die stark durch den Weinbau geprägt ist.

Alle Gins aus dem Hause Ferdinand’s werden folgerichtig mit Botanicals aus den heimischen Weinbergen aromatisiert und abschliessend mit Weinen von Forstmeister Gelz-Zilliken aus Saarburg verfeinert. Die Familie zählt zu  den profiliertesten Weingütern der Saar-Region und erfreut sich besonders dank ihrer rest- und edelsüssen Rieslinge grosser Beliebtheit bei Kennern in aller Welt.

Für die „Goldcap Edition 2018“ kommt nun das Beste aus beiden Häusern zusammen. Master Distiller Andreas Vallendar liess sich bei der Auswahl der Botanicals einmal mehr von der heimischen Vegetation inspirieren: Getrocknete Rieslingtrauben, grossfrüchtige Moosbeeren, Dalmatinischer Salbei,  Gundermann und Pfefferkraut verleihen dem Destillat eine fruchtig-pfeffrige Note. Alle Früchte und Kräuter stammen aus eigenem Anbau.

Der Wein für die „Goldcap Edition 2018“ ist ein 1999 Riesling Auslese Goldkapsel. Dabei handelt es sich um einen edelsüssen Versteigerungswein, der nur in besonders guten Jahren produziert wird. Das Ergebnis ist ein hochkomplexer, milder Gin, der sich wunderbar zum Pur-Genuss eignet.

Ausgeliefert wird dieser streng limitierte Gin in einer handgehämmerten, verschliessbaren Messingschatulle.

Tasting Notes des Herstellers

Die Nase ist geprägt von Anklängen frischer Zitrusnoten, Preiselbeere und Grünem Tee. Am Gaumen zart-süsse Bitternoten und eine fruchtige Pfeffrigkeit. Im Abgang ausgewogen mild und würzig. Den Gin nach dem Einschenken eine Weile stehen lassen, damit sich die Aromatik voll entfalten kann.

Über Ferdinand’s Gin

Im Dreiländereck zwischen Deutschland, Luxemburg und Frankreich, dort, wo die Saar auf die Mosel trifft, liegt eines der faszinierendsten Weinanbaugebiete Deutschlands. Auf engstem Raum drängen sich hier die renommiertesten Riesling-Produzenten des Landes. Namen wie Egon Müller, Van Volxem oder Geltz-Zilliken geniessen bei Kennern in aller Welt höchste Wertschätzung.

Diese Region und ihre Weinbaukultur war 2013 der Ausgangspunkt für die Entwicklung von Ferdinand‘s Saar Dry Gin. Denis Reinhardt und Erik Wimmers, Geschäftsführer einer auf Spirituosen spezialisierten Vertriebsagentur und passionierte Weinkenner, hatten damals die Idee zu einem „Riesling inspired Gin“. Die Familie Geltz-Zilliken zählt zu den profiliertesten Weingütern der Saar-Region. Mit Ferdinand‘s Gin verbindet das Weingut eine ganz besondere Beziehung, und das in dreierlei Hinsicht. Zum einen sind viele der 30 Botanicals, mit denen Ferdinand’s aromatisiert wird, durch die Wildflora in den Weinbergen der Familie inspiriert.

Zum anderen spielen die Weine von Geltz-Zilliken eine nicht unwesentliche Rolle für das finale Geschmacksbild von Ferdinand‘s, denn jeder Batch Gin wird vor der Abfüllung mit etwas restsüssem Riesling veredelt.

Neben dem klassischen Ferdinand’s Saar Dry Gin umfasst das Portfolio der Marke eine jährliche Sonderdestillation, den Saar Dry Gin Goldcap sowie eine regionale Variante des Sloe Gin, den Saar Quince, bei dem die Schlehe durch regionale Muskatellerquitten ersetzt wird.

Mehr Infos: http://www.saar-gin.de/#

Werbung