10.7 C
Zürich
Samstag, Mai 18, 2024
spot_img

Teuflisch guter Whisky: Bowmore The Devil‘s Casks III

Interessant

Folge uns

4,100FansGefällt mir
240FollowerFolgen
4AbonnentenAbonnieren

Bücher

Buchtipp: „a casa – Band 2“ von Claudio Del Principe

0
Claudio Del Principe ist den meisten Geniesserinnen und Geniessern vermutlich längst ein Begriff. Der Schweizer mit italienischen Wurzeln hat sich als Kolumnist, Kochbuchautor und...
Blick ins Buch "Die Einmach-Bibel

Buchtipp: Die Einmach-Bibel – Ratgeber für Einmach-Enthusiasten

0
Das Buch gliedert sich in mehrere Kapitel, die den Leser schrittweise an das Thema heranführen. Zunächst werden die Grundlagen des Einmachens erläutert, wie die...

Buchtipp: „Gutes Brot“ von Daniel Leader

0
Das Buch gliedert sich in mehrere Teile: Zunächst widmet sich Leader den Grundlagen wie Getreide, Mühlen und der Chemie und Physik des Brotbackens. Dieser...
Buchtipp: Der ultimative Weinguide

Buchtipp: Der ultimative Weinguide

0
An umfassenden Wälzern, die einem das ganze Weinwissen vermitteln wollen fehlt es wahrlich nicht. Doch nicht jeder hat Zeit und Lust hunderte Seiten Text...

„Die finale Sonderabfüllung einer teuflisch guten Reihe, der Bowmore The Devil’s Casks III, überzeugt durch sein feuriges Aroma und seine doppelte Persönlichkeit, schreibt Importeur Beam Suntury in einer Medienmitteilung. Inspiriert ist diese aussergewöhnliche Komposition von einer Legende, nach der der Teufel auf der schottischen Insel Islay gesichtet wurde.

Gejagt von den Dorfbewohnern verliess der Teufel in einem Bowmore-Fass die Insel und war fortan verschwunden. In diesem Jahr kehrt er in Begleitung eines weiteren Sherry-Teufels nach Islay zurück, um sich im finalen Meisterstück der exklusiven Bowmore The Devil‘s Casks-Serie zu verewigen. Das Ergebnis ist eine einzigartige Vermählung zu einem Single Malt Whisky, der erstmals sowohl in First-fill Oloroso- als auch in Pedro Ximénez Sherry-Fässern reifte.

Die langersehnte dritte und letzte Edition des Bowmore The Devil‘s Casks erhält ihre teuflisch verführerische Note durch die spezielle Reifung. Neben der Lagerung in Bowmores legendären No. 1 Vaults, dem ältesten Whiskylager Schottlands, reifte diese exklusive Sonderabfüllung zum ersten Mal in der Geschichte Bowmores in gleich zwei Sherry-Fassarten: dem trockenen Oloroso und dem süssen Pedro Ximénez.

Dadurch vereint die Edition erstmals die Geschmacksnuancen eines trockenen, bernstein- bis mahagonifarbenen Oloroso Sherrys mit denen des süssen, dunkleren Pedro Ximénez Sherrys. Der Single Malt aus dem Dry Oloroso Sherry-Fass besticht durch einen sanften, milden Geschmack aus dunklen, fruchtigen Noten mit Aromen von Feigen und Rosinen. Durch die feurige Essenz des Pedro Ximénez Sherry-Fasses offenbaren sich Nuancen von Schokolade und Kaffee mit der Süsse sonnengereifter Trauben. Die einzigartige Komposition verleiht dieser Sonderabfüllung ihren intensiven, vollmundigen Geschmack.

Der Bowmore The Devil‘s Casks III ist ab sofort in limitierter Auflage im ausgewählten Handel verfügbar (UVP: 200 €).

Auf den Spuren der Teufel

Whiskyliebhaber können sich ab sofort unter http://www.devilscasks.com auf die Spuren der Teufel begeben. Wer sich mit der Geschichte Bowmores und der The Devil’s Casks Serie auskennt, hat die Chance, in einem besonderen Wissenstest eine Flasche dieses teuflischen Tropfens zu gewinnen.

Tasting Notes des Herstellers

Durch die Reifung in zwei verschiedenen Sherry-Fässern erhält Bowmore The Devil’s Casks III seinen verlockenden, sündhaft vollmundigen Geschmack nach dunklen, exotischen Früchten. Ergänzt wird dieser mit Noten von Feige und Rosinen, verschmolzen mit einem Hauch von erdiger Angelikawurzel und Karamellsirup. Das sanfte, vollendete Aroma von Schokolade und Salz wird durch feurige Noten von Orangen und Aruba-Kaffee ergänzt. Abgerundet wird diese höllische Komposition durch das starke, langanhaltende Finish von geräuchertem Früchtebrot, Blutorange und Meersalz.

Über Bowmore

Bowmores weltberühmte Malts werden seit 1779 auf der schottischen Insel Islay gebrannt, was sie zur ersten der acht Destillerien auf Islay und zu einer der ältesten in ganz Schottland macht. Das milde Klima Islays sowie die Lage an der Küste sorgen für den einzigartigen ausgewogenen Geschmack mit der typischen Torfnote. Seitdem hat sich an der Produktion nichts geändert – die Gerste für Bowmore wird auch heute noch von Hand gemälzt und über Torffeuer getrocknet. Die Fässer reifen weiterhin in denselben legendären „No. 1 Vaults“ wie vor über 200 Jahren. Diese stellen damit das älteste Whiskylager Schottlands dar und sind zudem das einzige, das sich unter dem Meeresspiegel befindet. Die dunklen, feuchten und kalten Bedingungen sind ideal für die Reifung eines feinen und besonders abgerundeten Single Malts.

Quelle: www.beamsuntory.de / www.bowmore.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img

Neuste Artikel

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
Melden Sie sich für unser Newsletter an!