Bündner Bier: Von Bündnern für Bündner gebraut

Das neue Bier von Bündnern für Bündner
Das Dreamteam der Brauerei Chur AG, von links nach rechts: Roberto Guntern, CEO, Christian Nold, Brauer, Martin Bundi, VRP

Die Brauerei Chur AG präsentiert ihr neues Produkt: das Bündner Bier. Das neue Bier, von Bündnern für Bündner gebraut, unterscheidet und grenzt sich von den bisher bekannten Bieren aus der Region geschmacklich und auch im Auftritt klar ab. Damit verabschiedet sich die Brauerei Chur AG von ihrem bisherigen Produkt Churer Bier, das bisher auch als Bündner Bier vertrieben wurde. Das neue Bündner Bier soll eine Alternative für Biertrinker sein, die nicht so bitteres Bier mögen.

Das neue Bündner Bier grenzt sich von den heimischen grossen wie Calanda, Heineken, Feldschlösschen und Carlsberg deutlich ab. Das Bündner Bier ist ein handwerklich gebrautes Bier mit Bündner Braugerste. Jeder Sud ist ein «small/single batch» und dadurch einzigartig. Das Bündner Bier ist nicht pasteurisiert und damit frisch direkt aus dem Lagerkeller abgefüllt, ohne jegliche Erhitzung. Es ist mit speziellem, hochwertigem Aromahopfen direkt vom Hopfenbauer gewürzt. Es enthält keinen Bitterhopfen oder billige Hopfenextrakte. Dadurch hat das Bündner Bier eine sehr feine Hopfenblume, die durch die Kalthopfung im Gärkeller unterstützt wird. Die Kalthopfung ist ein Verfahren, das die handwerklichen Craft-Brauer «wiederentdeckt» haben. Die lange Reifung bei tiefen Temperaturen verleiht dem Bündner Bier einen ausgewogenen milden Geschmack. Es ist ein frisches Premium Lager mit einem Alkoholgehalt von 4.9 %.

Ein Abschied und ein Neuanfang
Mit der Lancierung vom Bündner Bier verabschiedet sich die Brauerei Chur AG von ihrem bisherigen Produkt Churer Bier. Das Churer Bier hatte gewiss seine Liebhaber, doch die geplanten Absatzziele konnten nicht erreicht werden, sagt Martin Bundi, VR-Präsident der Churer Brauerei AG. Dies wurde letzten Endes zu einem wirtschaftlichen Problem. Die alten Anlagen, die hygienischen Unsicherheiten und die Gefahr von Arbeitsplatzverlusten haben gezwungenermassen zur kompletten Sanierung der Firma geführt. Die Aktien wurden abgeschrieben und das Kapital mit neuen Aktionären wieder aufgestockt. Die Produktion konnte in Zusammenarbeit mit einer modernen Brauerei in der Region, dem Brauhaus in Schaan, vorübergehend verlegt werden. Mit dieser Installation konnten nicht nur die Produktionskosten und damit der Bierpreis gesenkt werden, sondern dies ermöglichte auch, neue Biersorten zu entwickeln, welche höchste Qualitätsansprüche befriedigen. Unter diesen Voraussetzungen standen dem Bündner Brauer Christian Nold alle Wege offen, um jetzt mit der neuen Rezeptur auch ein jüngeres und breiteres Publikum anzusprechen. Das Bündner Bier erscheint mit einem komplett neuen Markenauftritt und Kommunikationskonzept unter dem Leitsatz «So. Und nid anderscht.»

Man wolle damit auch für frischen Wind in der Braulandschaft von Graubünden sorgen. Das Bier wird in den nächsten Tagen in der Gastronomie sowie im Getränke- und Detailhandel und an der Rampe an der Geschäftsstelle Salvatorenstrasse 82 in Chur verfügbar sein. An der Unternehmensspitze befinden sich Roberto Guntern aus Domat/Ems als neuer Geschäftsführer sowie Christian Nold aus Felsberg, als Brauer der ersten Stunde. Nold wird zudem den Verkauf verstärken. Die Verantwortlichen der Brauerei Chur AG rechnen im nächsten Jahr mit einem Turnaround.

Weitere Produkte in Entwicklung
Dem Bündner Bier werden weitere Produkte folgen. So befinden sich obergärige Biere wie ein Weizen, ein Pale-Ale und ein süffiges Bockbier in der letzten Entwicklungsphase und werden in naher Zukunft das Sortiment der Brauerei Chur AG ergänzen. Mit diesem Craft-Bier-Ansatz trägt das Bündner Bier seinen Teil zu einer aktiven und experimentierfreudigen Bierkultur bei. In nächster Zeit wird über Social Media viel mehr über das neue Bünder Bier zu erfahren sein: z. B. über Facebook, Twitter und www.buendnerbier.ch

Quelle: Bündner Bier, Chur

Bündner Bier mit Werbe-Sitcom
Bündner Bier geht auch in Sachen Werbung neue Wege und zwar mit einer eigenen Sitcom. «Tschapatalpers» ist eine dreiteilige Webserie über die Marketing-Abteilung der Bündner Bierbrauer. Die kreativen Bündner planen einen viralen Hit für den Verkauf ihres Gerstensafts.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here